Forschung: Millennials entscheiden sich eher für Bitcoin als für eine große Bank

In den letzten Jahren ist die jüngere Generation Bitcoin gegenüber viel loyaler geworden als gegenüber den größten Finanzinstituten. Relevante Daten werden von Tokenist-Experten bereitgestellt, die eine Studie in 17 Ländern unter 4852 Befragten im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt haben.

Millennials glauben Banken nicht

Die Daten zeigen, dass 51% der Millennials mehr Vertrauen in Bitcoin haben als in Giganten wie Goldman Sachs, Wells Fargo und JPMorgan.

Die ältere Generation glaubt Bitcoin nicht

Es wird erwartet, dass die ältere Generation konservativer ist. Aus diesem Grund betrug der durchschnittliche Prozentsatz der Loyalität gegenüber der ersten Kryptowährung 47%, aber 2017 war dieser Indikator um 29% niedriger.

Vertrauenswandel in Bitcoin und Banken in drei Jahren

Millennials sind die Zukunft

Viele Experten sind sich einig, dass die Generation der Millennials (Menschen, die von 1981 bis 1996 geboren wurden) eine große Rolle bei der Entwicklung der Kryptowährungsindustrie spielen wird. Laut dem Maklerunternehmen Charles Schwab investiert diese Altersklasse häufig eher in Kryptowährungen als in Netflix und Microsoft.