Geheimer Bergbauernhof in Kirgisistan als Nähwerkstatt getarnt

Laut lokalen Medienberichten entdeckte die kirgisische Polizei zusammen mit Vertretern des Energieunternehmens Severelectro eine weitere heimliche Bergbaufarm, die in einer der Werkstätten eines Bekleidungsunternehmens arbeitete.

Ein weiterer unterirdischer Bergbauernhof

Diesmal befanden sich die Räumlichkeiten mit Geräten zum Abbau von Kryptowährungen in der Hauptstadt der Republik Bischkek entlang der Bayalinov-Straße. Seit 2020 haben die Eigentümer der Räumlichkeiten keine Inspektoren des Stromversorgers in das Gebiet zugelassen. Unter Berücksichtigung des vielfach gestiegenen Energieverbrauchs kam Severelectro zu dem Schluss, dass sich möglicherweise Bergbaubetriebe auf dem Gelände befinden.

Fast 200 nicht registrierte Bergleute

Als Ergebnis einer Prüfung am 7. August fanden Polizeibeamte 187 Arbeitsgeräte für den Bergbau. In Bezug auf den Diebstahl von Elektrizität und illegale Geschäftstätigkeiten wurde eine Prüfung eingeleitet.