End-to-End-Verschlüsselung und öffentliche Sicherheit

Quellen zufolge haben das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten unter Beteiligung anderer Staaten eine gemeinsame Erklärung zu End-to-End-Verschlüsselung und öffentlicher Sicherheit unterzeichnet. In der Erklärung werden Technologieunternehmen aufgefordert, sicherzustellen und Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die Verwendung der End-to-End-Verschlüsselung keine Gefahr und keinen Schaden für die staatliche und öffentliche Sicherheit darstellt.
Neben dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten wurde die Erklärung von Australien, Kanada, Indien, Japan und Neuseeland unterzeichnet. In der Erklärung heißt es, dass eine durchgängige Verschlüsselung den Austausch von Inhalten einschränkt und es unmöglich macht, selbst die schwerwiegendsten Verbrechen wie Terrorismus, Waffenhandel, Drogen, Prostitution, Sklaverei, Ausbeutung und Kindesmissbrauch zu verhindern und zu untersuchen.
Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf die öffentliche Sicherheit und ermutigt Technologieunternehmen, mit Regierungen zusammenzuarbeiten, um Lösungen und Wege zu finden, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten, ohne die Privatsphäre der Benutzer und die Netzwerksicherheit zu beeinträchtigen.