Dezentrale Energie wird DeFi weiter vorantreiben

Dezentrale Energie DeEn sollte ein Teil der dezentralen Finanzindustrie werden, da sie DAPPs und intelligente Verträge von Ethereum verwendet.

Unabhängige Stromversorger

Am 31. Juli veröffentlichte das in Berlin ansässige Blockchain-Startup Lition ein Whitepaper, in dem die Auswirkungen von DeEn-Apps auf die zukünftige Entwicklung der dezentralen DeFi-Finanzbranche hervorgehoben werden. DeEn Services arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie DeFi Apps, sodass der Verbraucher seine eigenen Stromversorger für seine Bedürfnisse auswählen kann.

DeEn wird Öko-Kraftwerke entwickeln

Ähnlich wie bei DeFi handelt es sich bei dezentralen Energiedienstleistungen um ein Peer-to-Peer-P2P-Netzwerk, in dem der Verbraucher den Dienstanbieter direkt kontaktiert und unnötige Vermittler umgeht, wie dies in der traditionellen Energiewirtschaft der Fall ist. Somit kann der Verbraucher jederzeit die Art der Stromerzeugung steuern und den Lieferanten wechseln.

Als Beispiel führte Lition ihren eigenen Service an: ein Peer-to-Peer-Netzwerk ohne Vermittler, in dem intelligente Verträge und Blockchain es Verbrauchern ermöglichen, erschwingliche Energie aus erneuerbaren Quellen zu beziehen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen.

DeEn muss einen dezentralen Finanzmarkt schaffen

Das DeFi-Ökosystem gewinnt in einem stetig wachsenden und skalierenden Markt weiter an Bedeutung. Dementsprechend erfordern eine große Anzahl von Anwendungen, Blockchain-Netzwerken und -Diensten eine große Menge an Strom, dessen Quellen derzeit nicht verfolgt werden können. Für die weitere Entwicklung der Branche ist es laut Lition notwendig, DeEn außer Kontrolle zu bringen und sie wirklich dezentral zu machen.

Beachten Sie, dass die Europäische Union bis 2050 vollständig auf erneuerbare Energiequellen umstellen wird, hauptsächlich mit Solar- und Windkraftanlagen.